Willkommen auf unserer Webseite


Sämtliche Veranstaltungen und Angebote im Bürgertreff Jöhlingen wurden aus Vorsichtsmaßnahmen wegen des Corona-Virus bis auf weiteres abgesagt.
Inzwischen können unter den gesetzlich vorgegebenen Bedingungen einige Veranstaltungen wieder stattfinden.
Bitte wenden Sie sich wegen genauer Informationen an die unten angegebene Telefonnummer oder E-Mail.
Tel.-Nr.: 07203 / 922577

Mail: kontakt@caridia.de



Wegen der aktuellen Lage mit Corona
können die folgenden Veranstaltungen
im Moment leider nicht stattfinden:


  Heiteres Gedächtnistraining

  Hockergymnastik

  Seniorengymnastik

  PC / Internetcafé



Der für den 13.11.2020 angekündigte Vortrag mit Diskussion
"In Trauer sein - Trauernden begegnen"
wird aufgrund der aktuellen Lage mit Corona
auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Freitag, 13.11.2020, um 19.30 Uhr
Martinussaal Jöhlingen, Bahnhofstr. 74

"In Trauer sein - Trauernden begegnen"

Zu diesem Vortrag mit Diskussion sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Wir werden uns mit den unterschiedlichen Gesichtern der Trauer beschäftigen und über Bewältigungsmöglichkeiten von Trauernden bei normaler und bei erschwerter Trauer sprechen. Dabei werden auch neue Erkenntnisse der Trauerforschung vorgestellt. Außerdem geht es darum, wie Begleitende Trauernden angemessen begegnen können. Selbstverständlich bedenken wir auch die besonderen Bedingungen des Trauerns unter Corona-Einschränkungen.

Referent:    Heribert Kampschröer, Dipl. Theologe und Trauerbegleiter

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung unter 07203/922577 (kath. Pfarramt).

Die öffentlich-rechtlichen Vorgaben des Infektionsschutzes werden eingehalten und wir bitten um das Tragen eines Mund-Nasenschutzes
bis zum Einnehmen der Sitzplätze.


 


Der für den 30.11.2020 angekündigte Kurs
"Menschen mit Demenz verstehen"
wird aufgrund der aktuellen Lage mit Corona
auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Montag, 30. November 2020 von 18.00 – 21.00 Uhr
Martinussaal Jöhlingen, Bahnhofstr. 74

Menschen mit Demenz verstehen

Kompaktkurs für betroffene Angehörige und Interessierte

Menschen mit Demenz leben in einer ganz eigenen, für uns oft unverständlichen Welt. Diese Welt verliert im Verlauf der Erkrankung zunehmend die Anknüpfung an aktuelle Begebenheitenn und kennt oft nur noch die Reise in die Vergangenheit, die vom Abschied von sich selbst und seiner Umgebung bestimmt wird.

Der Umgang und das Zusammenleben mit einem an Demenz erkrankten Menschen wird leichter, wenn es den Bezugspersonen und anderen im Umfeld der Betroffenen lebenden Menschen (z.B. Freunde, Nachbarn) gelingt, sich in die Welt des Kranken einzufühlen. Zentrales Anliegen des Kurses ist es, Grundkenntnisse im Umgang mit demenzkranken Menschen zu vermitteln.

Inhalte des Kurses sind:

• Informationen zu Krankheitsbild und Verlauf der Erkrankung

• Einblicke in die Erlebniswelt demenzerkrankter Menschen sowie Auswirkungen auf die Umgebung

• Anregungen und Ideen für einen hilfreichen Umgang mit den Betroffenen

• Zentrale Ansprechpartner und professionelle Hilfen für Menschen mit Demenz in Walzbachtal.

Referentin:    Dagmar Lind-Matthäus, Gerontologin (FH)

Anmeldung und Rückfragen an:

Claudia Rommel, Tel.-Nr. 07203 / 922577 oder 07203 / 7255
oder Beate Platz, Tel.-Nr. 07203 / 88-213

Die öffentlich-rechtlichen Vorgaben des Infektionsschutzes werden eingehalten und wir bitten um das Tragen eines Mund-Nasenschutzes
bis zum Einnehmen der Sitzplätze.


 




Interessanter Podcast zum Thema
„Leben im Alter“:


Unter der Adresse www.zfg.uzh.ch (Universität Zürich – Zentrum für Gerontologie) finden Sie unter der Psychologischen Beratungsstelle LiA (Leben im Alter – gut beraten!) einen Podcast mit 14 interessanten Folgen zu verschiedenen Themen.
Dr. Bettina Ugolini spricht hier z.B. über „Erwachsene Kinder und ihre alten Eltern“, Altersbilder und Corona“, „Einsamkeit im Alter“, „Hilfe annehmen ist klug“ u.a.




Autofahren und Demenz:

Selbstständiges Autofahren bedeutet für viele Menschen Unabhängigkeit und die Chance, an vielerlei Aktivitäten teilhaben zu können. Eine Demenzerkrankung beeinträchtigt die Fahrtüchtigkeit zunehmend. Doch die Betroffenen wollen auf diese Form der Mobilität oft nicht verzichten. Ein neuer Film der Initiative Demenz Partner zeigt den Angehörigen der Erkrankten verschiedene Lösungswege auf, wie sie mit Konflikten zu diesem Thema umgehen können.

Mit einer beginnenden Demenz können manche Betroffene noch sicher Autofahren. Doch wenn die Erkrankung fortschreitet, nimmt die Fahrfähigkeit ab und die Betroffenen können sich und andere gefährden. Angehörige stehen häufig vor der Herausforderung, die oder den Erkrankten davon überzeugen zu müssen, auf das Autofahren zu verzichten. Diese Situation ist meist konfliktbeladen. Um Angehörigen erste Lösungsansätze aufzuzeigen, hat die Deutsche Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) im Rahmen der Initiative Demenz Partner den Kurzfilm „Autofahren und Demenz“ produziert. Im Film kommen zwei Angehörige von Menschen mit Demenz zu Wort, die über ihre eigenen Erfahrungen berichten. Mit ergänzenden Animationen wird das Thema leicht verständlich vermittelt.

Der Film „Autofahren und Demenz“ steht auf der Homepage der Initiative Demenz Partner, www.demenz-partner.de (Link: http://www.demenz-partner.de/), sowie im YouTube-Kanal der DAlzG, www.youtube.com/c/DeutscheAlzheimerGesellschaftev (Link: http://www.youtube.com/c/DeutscheAlzheimerGesellschaftev), allen Interessierten kostenfrei zur Verfügung.


------------------------

 

 

Lesen Sie die Kurzberichte zu unseren letzten Veranstaltungen: Archiv