Archiv

Die aktuellsten Beiträge stehen oben.

Beiträge aus den vergangenen Jahren finden Sie auf den
in der Navigationsleiste angegebenen weiteren Seiten



Freitag, 13.04.2018, 19.30 Uhr, Martinussaal Jöhlingen:

Hospizgruppe, in Kooperation mit der Gemeinde Walzbachtal
und dem Förderverein Hospiz Landkreis und Stadt Karlsruhe e.V.:

Großes Benefiz
"Leben und leben lassen"

Gerlinde Hämmerle rezitierte Erich Kästner, begleitet von der Combo "Symbadico"; Schirmherr: Bürgermeister Karl-Heinz Burgey

(Ein ausführlicher Bericht folgt...)

Montag, 12.03.2018, 18:00 – 21:00 Uhr, Bürgertreff Jöhlingen:

Erste-Hilfe-Kurs Demenz
für betroffene Angehörige und Interessierte

Menschen mit Demenz leben in einer ganz eigenen, für uns oft unverständlichen Welt. Diese Welt verliert im Verlauf der Erkrankung zunehmend die Anknüpfung an aktuelle Begebenheiten und kennt oft nur noch die Reise in die Vergangenheit, die vom Abschied von sich selbst und seiner Umgebung bestimmt wird.

Der Umgang und das Zusammenleben mit einem an Demenz erkrankten Menschen wird leichter, wenn es den Bezugspersonen und anderen im Umfeld der Betroffenen lebenden Menschen (z.B. Freunde, Nachbarn) gelingt, sich in die Welt des Kranken einzufühlen. Zentrales Anliegen des Kurses ist es, Grundkenntnisse im Umgang mit demenzerkrankten Menschen zu vermitteln.


Inhalte des Kurses waren:


Informationen zu Krankheitsbild und Verlauf der Erkrankung


Einblicke in die Erlebniswelt demenzerkrankter Menschen   
sowie Auswirkungen auf die Umgebung


Anregungen und Ideen für einen hilfreichen Umgang mit dem Betroffenen


Zentrale Ansprechpartner und professionelle Hilfen
für Menschen mit Demenz in Walzbachtal.

Referentin: Dagmar Lind-Matthäus, Gerontologin (FH)

Montag, 26.02.2018, 19:30 Uhr, Bürgertreff Jöhlingen:

in Kooperation mit dem Seniorenbeirat Walzbachtal
und dem Pflegestützpunkt Landkreis Karlsruhe - Standort Bretten:

FamilyBusiness
Ein Dokumentarfilm von Christiane Büchner

In Deutschland können zwei Töchter ihre Mutter nicht länger pflegen. In Polen verlässt eine Mutter ihre Familie, um für die fremde Frau zu sorgen.

Die 88-jährige Anne regiert ihr Leben in Bochum vom Sofa aus. Vor kurzem ist ihr Mann gestorben. Er hatte im Alltag gekonnt überspielt, was nun für die Töchter erschreckend deutlich wird: Anne wird dement. Sie kann nicht mehr alleine leben.

Jowitas Familie wohnt im polnischen Lubin seit Jahren in der Baustelle ihres Hauses. Die Küche fehlt, die Schlafzimmer sind noch im Rohbau. Es fehlt an Geld. Jowita braucht dringend Arbeit.

Zwei Familien, die eine scheinbar perfekte Win-win-Situation zufällig zusammenführt. Indem Jowita als Betreuerin bei Anne einzieht übernimmt sie die Aufgabe, die Annes berufstätige Töchter nicht leisten können: Rund um die Uhr für die Mutter da zu sein. Aber die alte Dame verliert zunehmend den Bezug zur Realität. Sie kann Jowita in ihrem Leben nicht einordnen. Die beiden Frauen verstehen sich nicht gut. Sie mögen sich auch nicht besonders. Die Tage werden zäh und lang für Jowita, die sich nun weit weg von der eigenen Familie in den Routinen einer alten Frau wiederfindet.

FAMILY BUSINESS stellte die beiden Familien einander gegenüber, die sich rund um das Wohl von Anne organisieren. Sie tauschen Zeit gegen Lohn und machen so Familie zu einem Arbeitsplatz. Ohne simple Zuschreibungen folgte der Film dieser Spur der Ökonomie tief in den Alltag dieser Familien hinein. Wo gibt es Gewinn? Worin besteht der Verlust? Eine Bilanz, die immer mehr von uns früher oder später werden ziehen müssen.

Im Anschluss an den Film gab es die Möglichkeit zum Austausch;
die Moderation hatte Frau Dr. Elisabeth Daikeler übernommen.

Samstag, 20.01.2018, 09.30 – 12.30 Uhr Ratssaal im Rathaus Wössingen:

Initiativkreis Demenz - Demenzfreundliches Walzbachtal
in Kooperation mit der ökum. Hospizgruppe Walzbachtal/Weingarten:

Der etwas andere Umgang
mit Wut, Ärger, Schuld und Scham

Die personenzentrierte Kommunikation ist in der Begegnung mit Menschen mit Demenz von wesentlicher Bedeutung. Am Beispiel der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall Rosenberg lernten Sie u.a. mit Vorwürfen und Ärger professionell umzugehen und durch eine von Empathie und Selbstempathie geprägte Haltung zur Deeskalation in schwierigen Situationen auch mit Menschen mit Demenz beizutragen.

Referentin: Gabriele Schmakeit, Krankenschwester,
autorisierte Trainerin für Integrative Validation®,
Trainerin für gewaltfreie und deeskalierende Kommunikation.

Montag, 13.11.2017, 19:30 - 21.00 Uhr, Bürgertreff Jöhlingen:

"Ich esse meine Suppe nicht..."
Ernährung bei Menschen mit Demenz

Die Ernährung am Lebensende eines Menschen mit Demenz stellt die Angehörigen und alle an der Betreuung Beteiligten vor hohe Anforderungen. Essenssituationen entsprechen oft nicht mehr der „Norm“, Essen wird abgelehnt oder das Gefühl für die Sättigung lässt immer mehr nach. Wie gehen wir damit um?

Nach einem 45-minütigen Vortrag war Gelegenheit , Fragen zu stellen und eigene Erfahrungen im Beisein der Referentin zu besprechen.

Referentin: Dagmar Lind-Matthäus, Gerontologin (FH)