Walzbachtaler Erzählcafé
mit Jürgen Protz



Ins Walzbachtaler Erzählcafé, das in unregelmäßigen Abständen stattfindet,
sind alle eingeladen, die sich gerne an frühere Zeiten erinnern
oder darüber etwas erfahren möchten.
Im gemeinsamen Gespräch möchten wir uns über Walzbachtaler
Geschichten austauschen.
Wer alte Fotos oder Unterlagen hat, darf sie gerne mitbringen.


Termine:

Die Termine für unser Erzählcafé werden rechtzeitig bekannt gegeben.
Bitte beachten Sie auch die Mitteilungen im Amtsblatt der Gemeinde Walzbachtal.


Ort:

Bürgertreff Jöhlingen, Jöhlinger Str. 51


Leitung:

Ingrid Bouveret und Jürgen Protz.

 

Weitere Infos:

Bürgertreff Jöhlingen, Tel.-Nr. 07203 / 921221 (AB)


Unsere letzten Veranstaltungen:

 


Freitag, 09.11.2018

Leben am Walzbach:
"D' jehlinger Sprooch"
(Teil 1: von A bis O)

Moderation: Jürgen Protz

„Gen alle nei?“, fragte man sich beim letzten Erzählcafé mit dem Thema     „D‘ Jehlinger Sprooch von A bis O. So viele Interessierte wie noch nie konnte Ingrid Bouveret zur zweiten Veranstaltung in diesem Jahr begrüßen. Anscheinend hatte Referent und Moderator Jürgen Protz den Nerv der Zeit getroffen, den Zuhörern, darunter auch zahlreiche junge Leute, „Jehlinger Deitsch“ etwas näher zu bringen.
Zum Auftakt gabs das Dialektgedicht „Uff da Kerwe“. Jürgen Protz machte klar, dass keiner „wann ar s’Maul uffreissd, d’Gosch uffmachd odder d‘Labb net halda konn“ seine genauere Herkunft verleugnen kann, sei er aus Weingarten oder aus Wössingen. Der Referent führte aus, dass sich nirgends die Besonderheit des Ortsgeistes wohl klarer als in seinem Dialekt zeigt. Neben den vielen Besonderheiten im „Jehlinger Deidsch“ fällt beim Zuhören vor allem das Sch…Sch…Sch auf. „Wonns machsch wie immar, waisch, was hasch, was hasch, wonns onnerschd machsch, erläbsch dei blaus Wunnar“. Immer wieder wird etwas weggelassen: Da Monn, d’Fraa, s’Kind - Gschiss, G’frees, a wa! – blozza, gwaddla“ (Aufhebens, Grempel, ach was! – fallen lassen, breitspurig gehen).
Immer wieder brachte Jürgen Protz seine Zuhörer zum Schmunzeln oder zu einem erstaunten Ach! und Oh!, wenn er zum Beispiel den Jöhlinger „uff am Droddwar uff d‘ Gosch, d‘ Labb und uff d’Fress fliega lassd. Er kann sogar „d’Drepp nunna fliega“, auch „vun da Schuul konna fliega“. Beim nächsten Dialektbeispiel kam das „Jehlinger Deidsch“ so richtig zum Tragen: „Am Sebbel sei Orschel isch a gonz glebbadärre Glebba, un ir Dechderle, d’Gredl, isch a richdichs Glebbale, des awa allford rumgrexd“. (Dem Josef seine Ursula ist ein ganz klapperdürres, geschwätziges Weib, und ihr Töchterchen, die Margareta, ist ein richtiges Plappermäulchen, das aber häufig kränkelt).
Den Schlusspunkt setzte Jürgen Protz mit dem Gedicht „D’Gschichd vun da Alda“. Viele Zuhörer sind schon gespannt auf die Fortsetzung des Jöhlinger Sprachkurses, wenn es wieder heißt: „D’Jehlinger Sprooch“ II. Teil von P bis Z.
Der Förderverein für caritativ-diakonische Dienste e.V. bedankt sich herzlich bei Jürgen Protz für seinen großartigen Beitrag zur Jöhlinger Heimatgeschichte. Wir sind ebenfalls sehr neugierig auf den nächsten „Jehlinger Deidschunnerricht“.



 



Freitag, 11.05.2018

Leben am Walzbach:
Jöhlingen – DAMALS / GESTERN / HEUTE
Moderation: Jürgen Protz



Freitag, 10.11.2017

Leben am Walzbach:
Die Jöhlinger und ihre Dreckwalz

Moderation: Jürgen Protz



Freitag, 28.04.2017
Leben am Walzbach:

Viele Kreuze am Wegesrand –
               die Jöhlinger Kreizkepf

Moderation: Jürgen Protz



Freitag, 18.11.2016
Leben am Walzbach:
Längst vergessene
             Sitten und Bräuche aus Alt-Jöhlingen
Moderation: Jürgen Protz



Freitag, 29.01.2016
Leben am Walzbach:
Tiere und Sprüche in Jöhlinger Mundart

Moderation: Jürgen Protz



Auf unserer Archiv-Seite finden Sie Berichte
von diesen und von älteren Veranstaltungen.